Samstag, 3. März 2018

Neighbor Dearest von Penelope Ward

Einen ganz herzlichen Dank an das Bloggerportal und dem Goldmann Verlag für dieses Rezensionsexemplar.


*Werbung


Titel: Neighbor Dearest 
Autorin: Penelope Ward
Verlag: Goldmann
Seiten: 379
Preis: 10,00 €


Chelsea dachte, sie hätte den Mann ihres Lebens gefunden. Doch Elec verlässt sie für seine Jugendliebe, und Chelsea ist am Boden zerstört. Hat sie sich seine Gefühle nur eingebildet? Erst ihr Nachbar Damien lenkt sie von ihrem Kummer ab. Denn er ist unhöflich, und seine lauten Hunde rauben ihr den Schlaf. Sie kann ihn nicht ausstehen! Leider ist er sowohl ihr Vermieter als auch der schönste Mann, den sie je gesehen hat. Sie findet ihn unwiderstehlich ... Doch Damien geht aus einem guten Grund keine Beziehungen ein, und sein Geheimnis könnte Chelseas Herz erneut in tausend Teile brechen.

https://www.randomhouse.de/Autor/Penelope-Ward/p580067.rhd

Penelope Ward

Penelope Ward ist eine New-York-Times-, USA-Today- und Wall-Street-Journal-Bestsellerautorin. Sie ist in Boston mit fünf Brüdern aufgewachsen und arbeitete als Nachrichtensprecherin beim Fernsehen, bevor sie sich eine familienfreundlichere Karriere suchte. Penelope liebt New-Adult-Romane, Kaffee und ihre Freunde und Familie. Sie ist stolze Mutter zweier Kinder und lebt in Rhode Island.


Ich hatte viele positive Meinungen zu diesem Buch gehört und war somit sehr gespannt auf die Geschichte. Leider muss ich sagen, dass mich das Buch nicht so sehr begeistern konnte.
Zu einem war mir die Geschichte etwas zu oberflächlich und zum anderen enthielt das Buch sehr viele Klischees.
Der Schreibstil hat mir jedoch gut gefallen, da er vor allem am Anfang sehr humorvoll und  flüssig zu lesen war. Die ersten Seiten konnten mich noch begeistern, aber  zum Ende hin war ich etwas von der Geschichte genervt.
Die Protagonistin Chelsea war keine Person, die einem im Gedächtnis bleibt oder einen bleibenden Eindruck hinterlässt. Sie war schlank, hübsch und manchmal auch etwas naiv. Ebenfalls war sie eine sehr eifersüchtige Person. Diese Eigenschaft besaß auch der Protagonist Damien. Er war sehr witzig und hat mir ganz gut gefallen, beide zusammen waren mir jedoch ein bisschen zu kitschig. Darüber hinaus hatten die Charaktere keine besondere Tiefe, sondern ich hatte das Gefühl, dass alles etwas zu oberflächlich ist. Des weiteren entwickelte sich die Liebesgeschichte meiner Meinung zu schnell und aus dem unfreundlichen Nachbarn wurde schnell der unglaublich tolle Mann, ohne den Chelsea nicht mehr leben möchte.
Ebenfalls hat mich irgendwann genervt, dass immer wieder betont wurde, wie attraktiv, Damien doch sei und wie unglaublich hübsch Chelsea wäre. Die Exfreundin von Damien wurde jedoch als kurviger und nicht so schlank dargestellt. Genrell war mir vieles in der Geschichte zu übertrieben. Ein weiteres Beispiel ist, dass gefühlt auf jeder Seite betont wurde, wie groß die Liebe zwischen den beiden ist und sie nicht ohne den anderen leben könnten. Zum Ende hin wurde die Geschichte meinem Erfinden nach unnötig in die Länge gezogen. 
Diese Aspekte führten leider dazu, dass ich keinen großen Drang verspürte, dieses Buch weiterzulesen.

Mir hat das Buch leider nicht so gut gefallen, obwohl es durchaus Potenzial hatte. Der Anfang hat mir gut gefallen, doch ab der Hälfte wurde es immer schlechter. Die Geschichte und die Protagonisten waren mir zu oberflächlich und dies war einer der Hauptgründe, warum mich das Buch nicht fesseln konnte. Leider kann ich dem Buch nur 2 von 5 Sternen geben.

★★/★★★★★




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen